LADE

Tippen Sie, um zu suchen

Auftraggeber

Corona: Wichtige Infos für Auftraggeber

Teilen

Viele Auftraggeber und Handwerker sind im Moment sehr verunsichert. Dürfen Handwerker trotz Kontaktverbot arbeiten? Ist es überhaupt sicher, Handwerker ins Haus zu lassen? Sollte man Aufträge verschieben? Wir beantworten die wichtigsten Fragen!

Dürfen Handwerker weiterhin arbeiten?

Unabhängig vom Bundesland gilt eine wichtige Ausnahmeregelung: Handwerker dürfen – mit Ausnahme von Friseuren – weiterhin arbeiten, wenn sie entsprechende Vorsichtsmaßnahmen einhalten.

Leider sind trotzdem gerade kleine Handwerksbetriebe und Soloselbstständige von der verschlechterten wirtschaftlichen Lage betroffen. Es macht also gerade jetzt Sinn, Ihren Auftrag nicht auf unbestimmte Zeit zu verschieben und stattdessen wie geplant ausführen zu lassen. So helfen Sie auch dabei, die lokale Wirtschaft zu stärken!

Sollten Sie gerade in Quarantäne sein, müssen sie den Handwerker unbedingt informieren. Der Auftrag muss dann verschoben werden, wenn es sich nicht gerade um einen Notfall handelt.

Kann ich Blauarbeit wie gewohnt nutzen?

Ja, an unserem Service ändert sich auch trotz der Krise nichts. Sie können auch weiterhin Aufträge einstellen und den passenden Handwerker finden! Bei Fragen und Problemen erreichen Sie uns zwischen 9 und 19 Uhr unter 0221 / 3 90 90 122 oder unter info@blauarbeit.de.

So schützen Sie sich beim Handwerkertermin

Generell ist der Handwerkerbesuch sehr risikoarm. In der Regel haben Sie nicht viele Handwerker im Haus und Körperkontakt ist für die Ausführung der Arbeiten auch nicht nötig. Es gibt jedoch ein paar Dinge, auf die Sie zusätzlich achten sollten:

  • Verzichten Sie auf den Handschlag
  • Zeigen Sie dem Handwerker direkt, wo er sich die Hände waschen kann
  • Mindestens 1,5 Meter Abstand halten (wenn möglich)
  • Hände regelmäßig gründlich waschen
  • Husten und Niesen Sie nur in die Ellenbeuge

So schützen unsere Dienstleister Sie

Viele Blauarbeit-Dienstleister werden diese Maßnahmen bereits kennen, denn in unserem letzten Newsletter haben wir unsere Dienstleister bereits informiert und wichtige Tipps gegeben. Hier finden Sie unseren Artikel für Handwerker: Coronavirus: Wissenswertes für Arbeitgeber

Kontaktverbot: Das empfiehlt die Bundesregierung

  • I. Die Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.  
  • II. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter I. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Meter einzuhalten.
  • III. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.
  • IV. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.  
  • V. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.
  • VI. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.
  • VII. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.
  • VIII. In allen Betrieben und insbesondere in solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
  • IX. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben. 

Die Umsetzung des Kontaktverbots liegt bei den Ländern. Sie können also je nach Bundesland sogar noch strenger ausfallen.

Bild: Angelov / stock.adobe.com

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

1 Kommentar

  1. Srsa, Hannelore 4. April 2020

    Guten Tag,
    ic h finde Ihr Angebot klasse, habe aber das Problem voll im Beruf zu stehen.
    Schön, werden Sie sagen, aber ich kann keinen Handwerker bestellen, wenn ich
    nicht zu Hause bin. Ich habe auch keinen, der in der Zeit in meiner Wdohnung
    anwesend sein könnte. Sollte sich das ändern, komme ich gerne darauf zurück,
    den mein Balkon braucht eine neue Holzbeplankung. Zwar nur zum Teil, also 7
    Latten, aber ich bin halt nicht da. Ich melde mich, wenn ich aktiv werden kann.

    Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.