LADE

Tippen Sie, um zu suchen

Auftraggeber Garten und Balkongestaltung Kosten & Preise

Gartenteich anlegen: Kosten für Folien- und Fertigteich

Teilen
Ein Gartenteich im Blumengarten

Ein Gartenteich bietet vielen Tieren und Pflanzen Lebensraum und sieht dazu noch schön aus. Im Sommer kann er zudem noch für ein bisschen Abkühlung sorgen.

Gartenteich anlegen: Kosten-Übersicht

Folienteich

PostenKosten
Aushub40 – 130 €
Sand13 €
Wurzelvlies4 – 16 €
Teichfolie12 – 42 €
Folie ausbreiten25 – 40 €
Summe94 – 241 €
Kosten pro m² Wasserfläche

Fertigteich

PostenKosten
Aushub40 – 130 €
Sand13 €
Teichbecken94 – 197 €
Becken einsetzen10 – 25 €
Summe157 – 365 €
Kosten pro m² Wasserfläche

Kosten für einen Fertigteich

Materialkosten

Bei wenig Platzverbrauch sind vor allem die Fertigteiche sehr beliebt. Sie werden in einem Stück gefertigt und verschiedene Teichzonen sind von vornherein definiert. Dadurch können sie leichter von Laien angelegt werden. Außerdem sind sie sehr robust.

Kleine Modelle gibt es schon ab 100 Euro und knapp unter 100 Euro pro Quadratmeter Teichoberfläche. Achten Sie genau auf die Maße, denn viele günstige Modelle erreichen nicht die empfohlene Mindesttiefe von 80 cm und eignen sich damit nicht für Fische. Wollen Sie im Teich Fische halten, sollte die Tiefe am besten bei mindestens 120 cm liegen. Nur mit einer ausreichenden Tiefe bleibt es im Sommer am Grund schön kühl und im Winter werden Tiere und Pflanzen vor Frost geschützt.

Fertigteiche mit einer größeren Wasserfläche – zum Beispiel 5 Quadratmeter Wasserfläche und einem Volumen von 2000 Litern – können schon mal bis zu 1000 Euro kosten. Ab einem Teichvolumen von 4000 Litern sollte man jedoch keinen Fertigteich mehr nutzen und stattdessen einen Folienteich anlegen.

Arbeitskosten

Zuerst muss Erde ausgehoben werden. Das kostet ungefähr 40 und 130 Euro pro Quadratmeter Wasserfläche. Anschließend wird der Fertigteich in ein Sandbett gesetzt, das für Stabilität sorgt. Das ist relativ einfach und kostet für einen Quadratmeter Wasserfläche nur 10 bis 25 Euro.

Kosten für einen Folienteich

Materialkosten

Teichfolie bietet viel mehr Flexibilität als Fertigteiche, sollte aber auch sehr gut geplant werden und ist komplizierter zu verlegen. Besonders wichtig zu wissen: Bei kleinen Teichen (unter 25 Quadratmetern Wasseroberfläche) braucht man pro Quadratmeter Wasserfläche ungefähr vier bis sechs Quadratmeter Teichfolie, da viel Folie für die Uferzone benötigt wird.

Gute Teichfolie erhält man ab drei bis sieben Euro pro Quadratmeter. Entsprechend kostet sie ungefähr 12 bis 42 Euro pro Quadratmeter Wasseroberfläche – je nach Qualität der Teichfolie und Komplexität der Uferzone.

Ein Wurzelvlies (auch als Teichvlies zu finden) schützt die Teichfolie vor Schäden durch Steine und den Wurzeln umliegender Pflanzen. Es kostet ein bis vier Euro pro Quadratmeter und ungefähr vier bis 16 Euro pro Quadratmeter Wasseroberfläche.

Arbeitskosten

Genau wie beim Fertigteich muss auch beim Folienteich Erde ausgehoben werden. Die Preise schwanken hier zwischen 40 und 130 Euro pro Quadratmeter.

Anschließend müssen Teichvlies und -folie verlegt werden. Da das aufwändiger ist als das Anlegen eines Fertigteiches, kostet es auch zwischen 25 und 40 Euro pro Quadratmeter.

Beste Jahreszeit für das Anlegen eines Gartenteichs

Am besten legt man einen Gartenteich im Frühling an. Vor allem März und April eignen sich gut für Bepflanzung, denn so haben die neuen Teichpflanzen eine möglichst lange Wachstumsphase. Auch den Herbst kann man zum Anlegen nutzen, die Teichbepflanzung sollte man jedoch im darauffolgenden Frühling erledigen.

Auch Fische sollte man möglichst früh einsetzen, damit sie sich an die Umgebung gewöhnen können und möglichst fit für den Winter sind. Vor dem Einsetzen der Fische sollten die Pflanzen aber ungefähr 12 Wochen Zeit zum Anwachsen haben. Behalten Sie auch die Wasserqualität im Auge.

Idealer Standort für den Gartenteich

Bevor Sie den passenden Garten- und Landschaftsbauer suchen, sollten Sie den besten Standort für Ihren neuen Teich finden.

  • Halbschattiger Platz ist ideal
    • Zu viel Sonneneinstrahlung lässt Algen wachsen
    • Zu wenig lässt Teichpflanzen verkümmern
  • Mindestens 5 bis 6 Sonnenstunden am Tag
  • Teich unterm Baum ist möglich, aber Blätter oder Nadeln müssen regelmäßig entfernt werden. Verrottende Blätter verschlechtern die Wasserqualität.

Größe und Tiefe des Gartenteichs

Bei der Tiefe des Teiches sollten Sie sicherheitshalber von den extremsten Wintern und den heißesten Sommern in Ihrer Region ausgehen. Die Wassertiefe sollte deutlich unter der Frostgrenze liegen und es muss unter der Eisschicht genug flüssiges Wasser für Fische und andere Lebewesen geben. Eine üppige Bepflanzung hilft dabei, auch im Winter genug Sauerstoff unter das Eis zu bringen.

Ohne Fische sollte ein Gartenteich mindestens 80 cm tief sein. Damit Fische garantiert alle Situationen überleben, sollte man nicht unter 120 cm gehen. Kois haben besonders hohe Ansprüche – ein Koiteich muss mindestens 1,50 Meter tief sein und mehr als 3000 Liter Wasser fassen. Die Tiefe ist für Kois besonders wichtig, da sie die Winterruhe am Teichgrund verbringen.

Gleichzeitig sollte das Wasser aber auch nicht zu tief sein, damit ein natürlicher Gasaustausch weiterhin möglich ist. Die Wasseroberfläche muss Faulgase abtransportieren und das Wasser mit Sauerstoff anreichern können. Das Volumen eines Teiches sollte ungefähr bei 250 Liter pro Quadratmeter Wasseroberfläche liegen. Mit 400 Litern pro Quadratmeter erfüllt der große Fertigteich auf unserem Beispiel weiter oben diese Anforderungen mit Leichtigkeit.

Welche Zonen sollte ein idealer Gartenteich haben?

  • Sumpfzone: 10 bis 20 cm tief
  • Flachwasserzone: 40 bis 50 cm tief
  • Tiefwasserzone 80 bis 150 cm tief

Fische und andere Tiere im Gartenteich

Goldfische sind im Gartenteich sehr beliebt. Wenn man einen natürlichen Gartenteich anlegen will, sollte man jedoch lieber auf sie verzichten. Das liegt daran, dass sie die Eier und Larven anderer Tiere fressen. Frösche, Molche und Libellen werden solche Teiche eher meiden, besonders wenn die Teiche sehr klein sind und wenig Versteckmöglichkeiten bieten.

Dass Fische so viel Fressen, hat natürlich auch einen großen Vorteil: Auch die Eier und Larven von Mücken werden verspeist. Mückenlarven im Teich verhindern Sie am besten mit Fischen und einer Teichpumpe, denn die ständige Bewegung der Wasseroberfläche erschwert den Larven das Atmen.

Auf gar keinen Fall dürfen Sie Tiere aus der Natur entfernen und in den Gartenteich setzen. Das ist aber auch nicht nötig, weil sie sich mit den richtigen Bedingungen und genug Zeit sowieso von alleine ansiedeln.

Kleintiere vor dem Ertrinken schützen

Am Rand des Teiches sollte es eine griffige Uferzone geben, um Kleintiere vor dem Ertrinken zu schützen. Im Fall von Teichfolie können Sie die entsprechenden Stellen besanden und so griffig machen. Außerdem lohnt es sich besonders bei Fertigteichen, dicke Steine in die Uferzone zu stellen. Sie sollten ungefähr auf der Höhe des Wasserspiegels liegen und dienen als Treppe für die Tiere.

Bepflanzung und Gestaltung

Frühling und Frühsommer eignen sich am besten zur Bepflanzung, denn so haben die Teichpflanzen genug Zeit zum Anwachsen. Als Erde sollte man nur für diesen Zweck vorgesehene Teicherde nutzen, denn reguläre Blumenerde oder Humus enthalten zu viel Dünger und würden die Wasserqualität stark verschlechtern.

Sollten Sie eine Teichpumpe mit einplanen, lohnt sich das Anlegen eines kleinen Bachlaufs. So können Sie das Wasser filtern und mit Sauerstoff anreichern, ohne dass die Pumpe als störendes, künstliches Element wahrgenommen wird.

Welches Wasser eignet sich für den Gartenteich?

In der Regel hat das deutsche Leitungswasser eine ausreichende Qualität und kann bedenkenlos verwendet werden. Zur Sicherheit können Sie auf der Website ihrer Kommune nachschauen und die Werte mit unserer Tabelle vergleichen:

StoffIdealer Wert
Ammonium0 mg/Liter
Nitrit0mg/Liter
Nitrat< 30 mg/Liter
ph-Wertzwischen 6,5 und 8,5
Wasserhärte> 3° dH
Ideale Wasserwerte für den Gartenteich

Um diese Werte mal genauer einzuordnen hier die Trinkwasserwerte der Stadt Köln aus dem Jahr 2020:

  • Ammonium: <0,05 mg/l
  • Nitrit: <0,01 mg/l
  • Nitrat: 21 mg/l
  • ph-Wert: 7,2
  • Wasserhärte: 18,7° dH

Obwohl es sich um eine Großstadt handelt, könnte man dieses Wasser bedenkenlos nutzen, um einen Gartenteich anzulegen. Bei anspruchsvollen Teichbewohnern wie Kois sollte man das Wasser vor dem Einsetzen der Fische aber mit dafür vorgesehenen Wasserpflegemitteln aufbereiten und regelmäßig die Qualität überprüfen.

Bild: Andrea / stock.adobe.com

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.