LADE

Tippen Sie, um zu suchen

Garten und Balkongestaltung

Gelbe Flecken im Rasen – Ursachen, Bekämpfung und Vorbeugung

Teilen
Gelbe trockene Flecken im Rasen

Ein grüner Rasen ist das Aushängeschild jeden Gartens. Regelmäßig geschnitten, richtig gedüngt und ausreichend gewässert ist der Rasen widerstandsfähig gegenüber zahlreiche Umwelteinflüsse und erfreut das Auge seines Besitzers und von Passanten. Aber früher oder später kommt es in jedem Rasen zu unschönen, gelben oder braunen Flecken, die auf Probleme im Rasen hinweisen. Die Ursachen für diese Probleme sind vielfältig und nicht immer für den Laien ganz einfach nachzuvollziehen. Auch die richtige Bekämpfung kann kompliziert sein. Sollten Sie in Ihrem Rasen gelbe Flecken entdecken, so können Sie auf blauarbeit.de zahlreiche Experten in Ihrer Nähe finden. Landschaftsbauer erkennen als erfahrene Gärtner häufig mit einem Blick die Ursachen für gelben Rasen, diagnostizieren Sie sicher und genau und ergreifen alle notwendigen Gegenmaßnahmen. Hier erfahren Sie einige der häufigsten Ursachen für gelbe Flecken auf der Rasenfläche, die richtigen Bekämpfungsschritte und die Vermeidung zukünftiger gelber Flecken.

Trockenheit oder falsche Wässerung

Eine der häufigsten Ursachen für gelbe Flecken im Rasen ist anhaltende Trockenheit. Der Grund liegt auf der Hand, denn der Rasen benötigt Wasser, um Fotosynthese zu betreiben und zu leben. Ein Quadratmeter Rasen benötigt je nach Wärme und Sonnenstunden bis zu 20 Liter Wasser in der Woche. Um gelbe Flecken zu vermeiden, sollten Sie deshalb nach ein bis zwei Wochen Trockenheit dem Rasen die Feuchtigkeit selbst zuführen. Dabei helfen Rasensprenger, eine unterirdische Bewässerungsanlage oder ein Gartenschlauch mit Brausekopf. Praktisch ist auch eine Regentonne oder Zisterne, in der das Regenwasser gesammelt wird. Dieses ist für die Wurzeln des Rasens besser bekömmlich und dazu noch gratis.

Aber auch zu viel oder falsches Wässern kann gelbe Flecken nach sich ziehen. Besonders, wenn Ihr Garten zu Staunässe neigt, können die Wurzeln des Rasens geradezu ertrinken. Zudem kann zu viel Wasser den Rasendünger ausschwemmen. Gießen Sie deshalb nur dann, wenn es auch wirklich witterungsbedingt notwendig ist. Bei einer Bewässerung mit dem Rasensprenger oder Gartenschlauch sollte diese am frühen Morgen oder späteren Abend erfolgen. In der prallen Sonne wirken die Wassertropfen, die an den Grashalmen hängen, sonst wie Brenngläser und verbrennen die Grashalme, statt sie vor der Hitze zu schützen. Dieser Rat gilt auch für alle anderen Gartenpflanzen.

Falsche Düngung oder falscher pH-Wert

Gelbe Grashalme können auch entstehen, wenn den Pflanzen ein wichtiger Nährstoff fehlt oder dieser als Überangebot vorhanden ist. Wenn Sie Ihren Rasen selten düngen oder starke Regenschauer Nährstoffe herausgeschwemmt haben könnten, dann liegt diese Annahme nahe. Häufig zeigen sich die Mangelerscheinungen durch sehr spezifische Wuchsbilder. Experten können anhand der Gelbfärbung erkennen, welcher Mangel oder welches Überangebot vorliegt. Auch eine Laboruntersuchung der Zusammensetzung des Erdreichs liefert Informationen über das Vorhandensein oder die Abwesenheit notwendiger Nährstoffe. Sollte der Rasen unterdüngt sein, so sollten ihm die notwendigen Nährstoffe zugeführt werden.

Das Gegenstück zur Unterdüngung ist eine Überdüngung. Wenn beim Düngen aus Versehen eine Fläche mehrfach gedüngt wurde oder Sie nach dem Prinzip „viel hilft viel“ vorgegangen sein sollten, so schädigt dies den Rasen rasch. Häufig bilden solche Schadmuster Streifen oder punktuelle Bereiche im Rasen. In diesem Fall sollte das Überangebot an Dünger mit gezielter Bewässerung verdünnt und ausgeschwemmt werden.

Eine weitere Ursache kann ein zu saurer oder zu basischer Boden sein. Testkits für die pH-Wert-Untersuchung Ihres Gartens finden sich in jedem Gartencenter und können auch von Laien problemlos durchgeführt werden. Zeigerpflanzen für einen zu sauren Boden sind Moose, während Klee sich in basischem Boden wohlfühlt. Der ideale pH-Wert für Rasen liegt zwischen 5,5 und 6. Sollte der Wert zu niedrig und damit der Boden zu sauer sein, so können Sie mit Kalk gegensteuern. Basische Böden lassen sich gut mit Eisensulfatdünger auf einen gewünschten pH-Wert einstellen.

Punktuelle gelbe Stellen

Punktuelle gelbe oder braune Stellen im Rasen können mehrere Ursachen haben. Hundebesitzer sollten ihren Hund beobachten. Wenn ein Hund es sich angewöhnt, sich im Garten zu erleichtern, so tut er dies häufig an den gleichen Stellen. Der Hundeurin enthält konzentrierte Nährstoffe, die eine lokale Überdüngung verursachen. Wie bei einer allgemeinen Überdüngung sollte diese mit Wasser verdünnt werden. Gewöhnen Sie Ihrem Hund außerdem das Urinieren im Garten ab und gießen Sie Wasser auf die entsprechenden Stellen, um den Gewöhnungseffekt für die sensible Hundenase zu vermeiden.

Eine weitere Ursache ist Befall durch Pilze. Pilzerkrankungen können vor allem den Wurzeln des Grases übel zusetzen. Häufig ist gut gedüngtes Gras in der Lage, diese Erkrankung mit seinem eigenen Immunsystem zu bekämpfen. Schneiden Sie das befallene Gras nicht zu oft und entfernen Sie den Schnitt sorgfältig. Werfen Sie diesen Grasschnitt nicht auf den Komposthaufen, da sich sonst die Pilzsporen verbreiten können. Sollten die Flecken anhalten und sich ausbreiten, stechen Sie die betroffene Stelle aus und entsorgen sie auf die gleiche Weise wie den Grasschnitt. Frische Erde und neue Grassaat können die Lücke schließen.

Falsche Rasenpflege

Neben Düngung, Wasser, Pilzen und pH-Wert sind es häufig Fehler in der Rasenpflege, die gelbe Flecken im Rasen verursachen. Dabei kann man auch hier sowohl zu viel als auch zu wenig tun. Ein häufiger Fehler ist etwa der zu frühe Schnitt des Rasens. Nach dem Winter benötigen die Grashalme einige Wochen Wärme und Sonnenschein, um Kraftreserven aufzubauen. Mähen Sie den Rasen vorher, so gehen einzelne Grashalme ein und werden gelb. Geben Sie dem Rasen deshalb nach dem Wetterumschwung im April oder Mai noch einige Wochen und schneiden Sie bei der ersten Mahd das Gras nur auf drei bis vier Zentimeter Länge zurück.

Aber auch, wer zu wenig für seinen Garten tut, muss mit gelben Flecken im Rasen rechnen. Häufig ist es Laub, welches die gelben Flecken verursacht. Viele Gründe sprechen dafür, den Rasen im Spätherbst nicht komplett von Laub zu befreien, denn die Laubhaufen dienen Insekten und anderen Kleintieren als Winterquartier. Spätestens zu Beginn des nächsten Frühjahrs sollte das Laub jedoch zusammengerecht und entsorgt werden, sonst erreicht nicht genug Sonne die Grashalme.

Durch Sonnenmangel oder zu frühen Schnitt abgestorbene Grashalme erholen sich eventuell nach einer Weile bei ausreichender Düngung und Verzicht auf das Mähen. Ansonsten sollten Sie auch hier neues Gras aussäen und die beschriebenen Fehler in Zukunft vermeiden. 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.