LADE

Tippen Sie, um zu suchen

Auftraggeber Garten und Balkongestaltung

Gemüsebeet anlegen und planen – so gehen Sie richtig vor!

Teilen
Gemüsebeet anlegen - so gehts!

Sie wollen ein kleines oder großes Gemüsebeet anlegen? Es gibt viele Gründe Gemüse aus dem Garten zu ziehen. Man kann es taufrisch ernten und direkt verwerten, es schmeckt so viel besser als die Ware aus dem Geschäft. Sie kennen beim eigenen Gemüsebeet genau die Wachstumsbedingungen und benötigten Hilfsstoffe wie Düngemittel. Außerdem ist es auch einfach schön das essen zu können, was man selbst anbaut. In diesem Artikel möchten wir Ihnen näherbringen, wie Sie Ihr Beet anlegen und wie ein Anbauplan aufgestellt wird. 

Schon wenn Sie ein Gemüsebeet anlegen gibt es einiges, das Sie beachten sollten. Es ist beispielsweise wichtig, einen Wasseranschluss in unmittelbarer Nähe anzubringen, so sparen Sie sich für die Bewässerung lästige lange Wege. Achten Sie darauf, dass auch der Kompost nicht allzu weit weg ist. Wenn die Gegebenheiten es hergeben, bietet es sich an, das Gemüsebeet direkt an der Küche anzulegen, so können Sie auch beim Kochen noch eben fix ein paar frische Kräuter schneiden und Gemüse in die Pfanne werfen. 

Nicht nur für Veggies eine tolle Möglichkeit.

Gemüsepflanzen 

Wenn Sie Ihren Vorgarten gestalten oder sich mit Gartenstilen beschäftigen, ziehen Sie doch auch ein paar Gemüsepflanzen in Erwägung. Wenn Sie ein Gemüsebeet anlegen, sollten Sie sich zunächst gründlich über die einzelnen Gemüsesorten informieren. Wie groß werden die Auberginen und wie viel Platz muss man einplanen? 

Auberginen

Um Auberginen anzupflanzen, sollten Sie darauf achten, dass diese einen warmen und geschützten Standort benötigen, damit sie gut gedeihen können. Also bevor Sie sich eine Markise kaufen oder einen Sonnenschirm aufstellen, organisieren Sie – wenn Sie haben – einen vollsonnigen Platz für Ihre Auberginen, so wächst und fruchtet sie besonders gut. Am besten sät man sie im Frühling im Haus direkt in Kübel, die im Frühsommer ins Freie gestellt werden. Für ein optimales Wachstum sollten die Temperaturen tagsüber und nachts zwischen 16 und 18 Grad liegen. Auberginen haben lange Wurzeln und benötigen darum einen tiefen Kübel mit nahrhaftem Substrat. Sie brauchen etwas Zeit um sich zu entwickeln und müssen regelmäßig gegossen werden. 

Erbsen 

Erbsen gehören zu den beliebten Gemüsesorten, sind aber nicht ganz unproblematisch im eigenen Gemüsebeet: Vögel und Mäuse haben nämlich auch viel Freude daran. Einerseits keimen Erbsen nur widerwillig in kaltem Boden, andererseits brauchen sie einen eher kühlen Standort und gedeihen offenen Lagen nur schlecht. Im Kübel wachsen sie jedoch recht gut und eignen sich an einem kleinen Spalier auch als Blickfang. Achten Sie aber darauf, dass beim Samenkauf die Angaben über die Wuchshöhe variieren kann, wenn Sie Ihr Gemüsebeet anlegen. Liegt Ihre Terrasse oder der Dachgarten eher offen, ist ein gewisser Schutz vor Wind und auch vor Vögeln überaus empfehlenswert. 

Kostenlos Handwerker finden

Gurken 

Heutige Gurken können bereits in kühlen Gegenden gedeihen und lange, glatte, bitterfreie Früchte tragen. Die Samen werden hochkant in Torftöpfe oder direkt an Ort und Stelle in den Boden gesteckt. Bei etwa 20 Grad keimen sie. 

Kopfsalat

Salat wächst schnell, braucht nur wenig Platz und auch zwischen anderen Gemüsesorten gesät werden. Das ist besonders praktisch, wenn Pflanzen abgeerntet sind und so entsprechend Lücken entstehen. Im Kübelgarten besteht zudem kaum das Risiko, dass zu viele Salatpflanzen zeitgleich erntereif sind. Damit aber eine Versorgung über einen möglichst langen Zeitraum gewährleistet ist, sollten Sie die Aussaat sorgfältig planen. Säen Sie nicht unbedingt an Ort und Stelle, sondern besser ist es, nach Bedarf je zwei Samenkörner in Torftöpfe zu geben. Vor dem Umpflanzen müssen Sie die Pflanzen in den Kübel abhärten. 

Möhren

Wenn Sie Ihr Gemüsebeet anlegen müssen Sie sich auf Möhrensorten beschränken, die eine kurze, gedrungene Form haben. Die größeren Wintermöhren brauchen lange bis zur Erntereife. Außerdem müssen Sie Möhren in einen tiefen Kübel säen. In einem flachen Pflanzbeutel gedeihen sie nicht. Das grüne Laub bildet einen schönen Kontrast zu anderen Gemüsesorten, die man mit Möhren zusammen in einen Kübel pflanzen kann. Man sät sie sehr dünn an Ort und Stelle oder in Torftöpfen, in denen sie später ausgepflanzt werden. Optimal sind Folgesaaten in Abständen von zwei Wochen, sodass Sie laufend ernten können. 

Selbstversorgung gehört zu den aktuellen Trends im Garten!

Paprika

Das ursprünglich aus den Tropen stammende Gemüse kann inzwischen auch in kühleren Regionen gedeihen. Der ideale Ort ist eine warme Terrasse. Wenn Sie noch keine Terrasse besitzen, erfahren Sie auch hier alles zum Thema Terrassenbau. Paprika ist eine sehr beliebte Salatzutat, aber auch im Sommer zum Grillen auf dem Balkon oder im Garten oder auch für eine Gemüsepfanne eine tolle Gemüsesorte. Sie ähneln sehr den Tomaten: Man zieht sie entweder im Gewächshaus oder im Freien. Bei 21 Grad können Sie die Paprika im Haus säen. Ihre Samen keimen innerhalb von 14 bis 21 Tagen. 

Tomaten

Freilandtomaten sind ziemlich unkompliziert und zählen zu den besten Gemüsearten für den Kübel. Am besten gedeihen die Pflanzen bei warmen Temperaturen, wenn Sie ein Gemüsebeet anlegen. Wenn Sie ihnen nicht den ausreichenden Windschutz bieten und es zu warm wird, können Sie keine großen Erträge erwarten. Man unterscheidet grundsätzlich von Cordon- und Strauchtomaten. Die Cordon-Sorten sind besonders verbreitet. Um diese aber gut zu gedeihen, müssen Sie die Pflanzen in regelmäßigen Abständen an Stangen oder Drähten anbinden, ohne, dass die Triebe abgeschnürt werden – hier verwenden Sie am besten Bast. Falls der Sommer vielleicht mal früher endet als normal und noch viele grüne Tomaten an den Pflanzen hängen, kann man sie abpflücken und weiter im Haus reifen lassen. 

Strauchtomaten sind unkomplizierter. Wie der Name schon verrät, wachsen sie entweder zu niedrigen Sträuchern heran oder kriechen flach auf den Boden. Sie müssen nicht angebunden werden, allerdings sollte man den Boden abdecken, damit er keinen Kontakt zu den Früchten bekommt. Zwergtomaten beispielsweise werden kaum höher als 20 Zentimeter und gedeihen auch in Töpfen und Blumenkästen. Aber sie liefern keine großen Erträge. Sie legen zwei Samen in einen kleinen Topf und entfernen den schwächeren Keimling. 

Kostenlos Handwerker finden

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.