LADE

Tippen Sie, um zu suchen

Auftraggeber Sicherheit Tipps Türen

Tipps für Ihr einbruchsicheres Zuhause

Teilen
Einbruchschutz für Ihr Zuhause.

Letzte Aktualisierung am 21. Oktober 2020 von Max Lehmann

Wohnungseinbrüche werden in Deutschland öfter begangen, als oftmals angenommen wird. Eine polizeiliche Kriminalstatistik stellt dar, dass alleine in Deutschland alle 3,5 Minuten Einbrüche begangen werden.

Benötigen Täter länger als fünf Minuten, um in ein Gebäude einzubrechen, dann bleibt es in der Regel auch nur bei dem Versuch. Daher ist es umso wichtiger, dass Sie Ihr Zuhause einbruchsicher gestalten. Welche einbruchhemmende Maßnahmen es hierzu gibt, die Sie gemeinsam mit einem Experten für Ihr Zuhause nachrüsten können, zeigen wir Ihnen im folgenden Beitrag.

Einbruchschutz mit Alarmanlagen

Die Alarmanlage ist die mit Abstand bekannteste Methode im Bereich des elektronischen Einbruchschutzes, die Einbrecher bereits vor dem Versuch des Einbruchs abschrecken soll. Sobald die Sicherheitstechnik der Alarmanlage losgeht, ist der Einbrecher leicht in die Flucht zu schlagen und Sie haben nichts mehr zu befürchten. Bei dem Thema Einbruchschutz gibt es mechanische Einbruchhemmer und elektronische Einbruchhemmer, die differenzierte Preisklassen aufweisen.

Der Standard bei eingebauten Alarmanlagen ist der Durchgangsmelder, der mit einer Infrarot-Lichtschranke erkennt, ob jemand diese durchbricht. Wenn die Lichtschranke durchbrochen wird, ertönt ein lautes Warnsignal und der Täter flüchtet. Vorteile des Durchgangsmelders sind: der niedrige Preis, die einfache Installation und der Sicherheitsfaktor. 

Soll jedoch das gesamte Haus mit einem umfangreichen Alarmsystem ausgestattet werden, muss tiefer in die Tasche gegriffen werden. Hier ist nicht nur die reine Installation mit einem erhöhten Aufwand verbunden, die elektronische Sicherung weist ebenfalls höhere technische Sicherheitskriterien auf. Mehrere Sensoren werden in Ihrem Zuhause installiert, die per Funk oder Kabel miteinander kommunizieren. Einfache Zugänge für den Einbrecher, wie Türen, Fenster, Garagentore usw., werden überwacht und lösen bei ungewöhnlichen Fremdeinwirkungen einen Alarm ohne Ton aus. Der Vorteil hierbei ist, dass direkt ein Notruf an die Polizei weitergeleitet wird, ohne dass der Einbrecher bemerkt, dass eine Alarmanlage einen Notruf sendet. Zusätzlich wird von Experten empfohlen, mechanische Alarmanlagen an Türen und Fenster anzubringen.

Bei der individuellen Installation der passenden Alarmanlage für Ihr Zuhause sind keine Grenzen gesetzt. Das Fachpersonal berät sie, welche Schwachstellen in Ihrem Zuhause abgesichert werden sollten und wie Sie einen wirksamen Einbruchschutz für Ihr Eigenheim gewährleisten können.

Überwachungskameras – Alles auf einem Blick

Überwachungskameras können schon mit reiner Montage einen abschreckenden Effekt auf potentielle Täter haben. Daher bietet es sich an, diese direkt und sichtbar an Türen und Fenster anzubringen. Zusätzlich gibt es hierzu zusätzliche Funktionen wie IP-Kameras, die direkt live Bilder mit Tonaufnahme an Ihr Smartphone senden können und Sie alarmieren, falls vor Ihrer Haustür etwas ungewöhnliches wahrgenommen wird. Hier gibt es wie auch bei den anderen Lösungen differenzierte Preis-Etappen, die Ihnen beim Händler Ihres Vertrauens angeboten werden. Von reinen Attrappen bis hin Zu Dome- oder Netzwerkkameras wird ein sehr weit gefasstes Angebot für die individuellen Wünsche nahegelegt.

Zu den Kameras wird Ihnen ein Softwareprogramm oder eine App angeboten, sodass Sie Ihr Eigenheim auf dem Desktop oder auf Ihrem Smartphone zu jeder Zeit im Blick haben. Die Installation wird vereinfacht mittels einer Bedienungsanleitung dargestellt. Sie sollten jedoch bei der Installation zur zuverlässigen Funktion den Experten Ihrer Wahl um eine Beratung aufsuchen. Attrappen sind einfach in der Installation, halten auch Diebe auf den ersten Blick fern, jedoch erkennen diese schnell, ob es sich hierbei nur um eine Attrappe oder um eine echte Kamera handelt. 

Empfohlen wird, dass man sich Kameras in einem Geschäft vor Ort anschaut und sich wirklich explizit für das individuelle Eigenheim beraten lässt. Jedes Zuhause und die Ambitionen des Erwerbs sind immer individuell auf das Produkt abzustimmen , sodass Sie sich in Ihrem Haus sicher fühlen können.

Einbruchhemmende Fenster

Fenster sind oftmals die erste Anlaufstelle bei potentiellen Einbrechern. Meistens ist es ein gekipptes Fenster in der Wohnung oder dem Haus, welches man versehentlich vergessen hat zu schließen. Daher ist bei dem Einbau neuer Fenster, einem Austausch innerhalb Renovierungen oder bei dem Nachrüsten vorhandener Fenster besonders wichtig sich über den Einbruchschutz zu informieren. In vielen Fällen sind diese preislich betrachtet nicht viel teurer. Fragen Sie daher bei Ihrem Experten für Türen und Fenster explizit nach einbruchsicheren Fenstern und Rollläden.

Heutzutage stellen handelsübliche Fenster kein großes Problem für erfahrene Täter dar. Aus diesem Grund gibt es Fenster und Fenstertüren, die spezifisch für die Einbruchhemmung nach DIN EN 1627 geprüft werden. Diese gibt es als Gesamtkonstruktion auf dem Markt und werden in regelmäßigen Abständen getestet und in Widerstandsklassen unterschieden. Auch hier sollten Sie sich an Ihren Experten Ihrer Wahl richten, um mehr über die einzelnen Widerstandsklassen RC 1N / RC 2 N / RC 2 / RC 3 / RC 4 / RC 5 / RC 6 zu erfahren. 

Vereinzelt lassen sich auch einzelne Fensterschlösser und abschließbare Fenstergriffe im Baumarkt erwerben und nachrüsten. So können Sie zusätzlich schon sämtliche Kleinigkeiten nachrüsten, sodass Ihr Eigenheim besonders effizient geschützt werden kann. Außerdem können Sie ebenfalls im Baumarkt einbruchhemmende Rollläden erwerben und in Ihren Rollladenkasten nachrüsten. Für das Nachrüsten Ihres Rollladenkastens sollten Sie unbedingt einen Fachmann engagieren, der sich speziell auf einbruchhemmende Fenster und Rollläden spezialisiert hat.

Einbruchhemmende Türen

Der mechanische Einbruchschutz an Türen und Fenstern hat am Haus die oberste Priorität und besitzt aufgrund dessen heutzutage bereits von Herstellern Normen. Sie können Ihre Haus-, Wohnungs, oder Terrassentüren mit einem geringen Aufwand noch sicherer machen. Als Grundausstattung werden hier Türsicherungen mit Not- und Gefahrenfunktionen, Schutzbeschlägen mit Ziehschutz, stabile Einsteckschlösser oder geprüfte Sicherheitsschließblechen mit Mauerankern verwendet. Lassen Sie sich auch hier von Ihrem Experten vor Ort beraten, welche individuelle Sicherheitsmaßnahmen für Ihre Wohnsituation geeignet sind.

Auf dem Markt gibt es heutzutage, wie auch bei den Fenstern unterschiedliche Widerstandsklassen: RC 1 N / RC 2 N / RC 2 / RC 3. Diese finden vor allem im privaten Gebrauch Anwendung, wobei RC 4 bis RC 6 für gewerbliche Immobilien von Sicherheitsdiensten empfohlen werden. 

Möglichkeiten von Türsicherungen

  • Einsteckschloss
  • Schließzylinder mit Sicherungskarte
  • Schutzbeschlag
  • Tür-Zusatzschloss mit Sperrbügel
  • Querriegelschlösser
  • Schutzrosetten
  • Scharnierseitensicherung
  • Türsprechanlage in Kombination mit einer Videokamera

Smart Home – Mit Technologie zur Sicherheit

Durch die Vernetzung und Kommunikation zwischen Geräten ist es heute möglich, dass man das Eigenheim nicht nur von zuhause aus steuern kann, sondern auch wenn man unterwegs ist. Sämtliche Funktionen des Smart-Homes lassen sich fernsteuern, aber auch kontrollieren. Somit erübrigt man sich essentielle Fragen, wie: Habe ich das Fenster geschlossen und sind alle Rolläden unten? Habe ich die Haustür abgeschlossen?

Mit installierten Kameras und vernetzten Geräten wie Alarmanlagen, Türen- und Fensterverrieglern lassen sich sämtliche Informationen auf Ihrem Smartphone oder Tablet ablesen und bedienen. Fenstersensoren erkennen Einstiege von außen, Signaltöne schrecken Täter ab und im Brandfall können sie direkt die Feuerwehr alarmieren. Damit haben Sie mit einer innovativen und kostengünstigen Lösung Ihr Zuhause immer im Blick. 

Zusätzlich zu den regulären Steuerungsapps, werden von Anbietern Sicherheitsgadgets angeboten, welche auf die Vernetzung mit anderen Sicherheitskomponenten spezialisiert sind. Im Hinblick darauf sind Ihnen keine Grenze geboten, wodurch Sie sich jederzeit bei einem Fachmann vor Ort informieren lassen können. Der Fachmann kann Sie explizit auf Ihre Wünsche und Ängste beraten und Sie mit den Produkten ausstatten, welche Sie für Ihren Sicherheitsgrad benötigen.

Die Vorteile von Smart Home im Überblick:

  • Lichtsteuerung: Wechselnde und manuell bedienbare Beleuchtung und Außenbeleuchtung aus der Ferne, um potentielle Täter zu verschrecken
  • Kontrolle über Fenster und Türen Scannern und Sensoren
  • Mehr Komfort durch automatisierte Gerätesteuerung 
  • Aus der Ferne steuerbar und kontrollierbar – Vernetzung aller Geräte und Kommunikation
  • Effektives senken des Energieverbrauchs durch kontrollierte und automatisierte Steuerung der Geräte

Was ist Smart Home?

Smart Home beinhaltet die intelligente Kommunikation verschiedener Endgeräte. Smart Home Lösungen ermöglichen Ihnen eine modifizierte Haussteuerung. Hierzu können Sie gerne mehr in unserem Artikel zu Smart Home lesen.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.