LADE

Tippen Sie, um zu suchen

Dienstleister Unternehmer

Fahrtkosten berechnen als Handwerker

Teilen
Symboldbild für Fahrtkosten: Ein Spielzeugauto, um das ein 50-Euro-Schein gewickelt wurde

Als Handwerker gehören Fahrten zum Kunden zum Alltag und es entstehen Fahrtkosten. Darf man diese Fahrtkosten in Rechnung stellen? Und wie berechnet man sie überhaupt? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu Fahrtkosten im Handwerk, denn für die Berechnung der Fahrtkosten gibt es klare Regeln. 

Darf man die Fahrtkosten dem Kunden in Rechnung stellen?

Ja. Fahrtkosten sind eine Investition, die im Rahmen einer Dienstleistung für den Kunden nötig ist. Sie unterscheiden sich damit nicht von den Kosten für Material und die durchgeführte Arbeit.

Um die Fahrtkosten in Rechnung zu stellen, muss man den Kunden aber vor Vertragsabschluss über die Höhe der Liefer- und Anfahrtskosten informieren. Die Fahrtkosten sollten schon auf dem Angebot aufgeführt werden. Das ist übrigens im Notfall auch mündlich am Telefon möglich, zum Beispiel bei kurzfristigen Reparaturen. Für die höchste Rechtssicherheit sollte man aber auch für diesen Fall Vordrucke vorbereiten und den Auftrag inklusive Fahrtkosten und Verzicht auf das Widerrufsrecht vor Ort schriftlich bestätigen lassen.

Formulierungsbeispiel für Angebot und Vertrag
“Für die Fahrtkosten zwischen Betrieb und Kunde berechnen wir gemäß unserer Fahrtkostenpauschale X Euro pro Termin. Für diesen Auftrag wird ein Termin benötigt.”

Fahrtkosten nach § 312a BGB (Absatz 2)
„Der Unternehmer ist verpflichtet, den Verbraucher nach Maßgabe des Artikels 246 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche zu informieren. Der Unternehmer kann von dem Verbraucher Fracht-, Liefer- oder Versandkosten und sonstige Kosten nur verlangen, soweit er den Verbraucher über diese Kosten entsprechend den Anforderungen aus Artikel 246 Absatz 1 Nummer 3 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche informiert hat. Die Sätze 1 und 2 sind weder auf außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge noch auf Fernabsatzverträge noch auf Verträge über Finanzdienstleistungen anzuwenden.“

Kostenlos Handwerker finden

Was gehört alles dazu?

Zur Berechnung der Fahrtkosten pro Kilometer muss man sämtliche Ausgaben berücksichtigen, die mit Anfahrt und Rückfahrt zusammenhängen.

  • Anschaffungskosten des Fahrzeugs
  • Treibstoffverbrauch pro Kilometer
  • Anteile der Fahrzeugkosten
    • Versicherung
    • Wartung
    • Reparaturen
  • Lohnkosten der Mitarbeiter während der Fahrzeiten

Hier gibt es die Möglichkeit, die Fahrtzeit mit der gleichen Höhe wie den Handwerker-Stundenlohn in Rechnung zu stellen. Für gewöhnlich rechnen Handwerker aber nicht den vollen Stundenlohn ab, sondern haben einen eigenen Satz für die Fahrtzeiten.

Da die einzelne genaue Berechnung der Kosten pro Auftrag und Kilometer kompliziert ist, verwenden viele Handwerker eine Pauschale. In diesem Fall kann man Anfahrtsstrecken nach Kilometern staffeln und Fahrzeiten und anteilige Fahrzeugkosten einberechnen. Man kann dafür zum Beispiel zwischen 5, 25 und 50 Kilometern unterscheiden und Fahrzeugkosten und Fahrzeiten einkalkulieren.

Wie berechnet man die Fahrtkosten bei mehreren Anfahrten zu einem Kunden?

Manchmal kann man nicht genau wissen, wie viele Anfahrten für einen Auftrag nötig sein werden. Dann sollte man im Angebot und beim Vertragsabschluss eine Pauschale pro Termin festhalten und die Ungewissheit klar kommunizieren. Der Kunde sollte zumindest wissen, mit welchen maximalen Kosten er rechnen muss.

Formulierungsbeispiel bei ungewisser Terminanzahl
“Für die Fahrtkosten zwischen Betrieb und Kunde berechnen wir gemäß unserer Fahrtkostenpauschale X Euro pro Termin. Für diesen Auftrag wird mindestens ein Termin benötigt, unter Umständen können aber auch zwei oder drei Termine nötig sein.

Kostenlos Handwerker finden

Bildquelle: katrinm / stock.adobe.com

1 Kommentar

  1. Toycon 31. Oktober 2019

    Hey, ich wollte mich mal für die vielen nützlichen Informationen auf eurer Seite bedanken und habe auch mal eine andere Frage. In wieweit lassen sich die Kosten für eine Umzugsfirma von der Steuer absetzen? Ich nehme wohl nächstes Jahr einen Job an, der 200km weg ist und dementsprechend auch einen teuren Umzug mit sich bringt. Was kann man da wiederholen?

    Antworten

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.