LADE

Tippen Sie, um zu suchen

Auftraggeber Garten und Balkongestaltung Rolläden/Markisen

Markise kaufen – für welche Markise soll ich mich entscheiden?

Teilen
Markise kaufen für den Sonnenschutz

Jetzt beginnt der Sommer! Wir verbringen jetzt viel Zeit draußen an der frischen Luft in der Sonne. Auch zuhause machen wir es uns gemütlich auf der Terrasse oder im Garten ob beim Grillen oder entspannen mit Freunden. Damit wir nicht kollabieren bei direkten Sonneneinstrahlungen, benötigen wir natürlich einen gewissen Sonnenschutz. Neben Sonnencreme, Hut und Sonnenschirm kann auch eine schöne Markise auf der Terrasse angebracht werden. Erfahren Sie zunächst alles zum Thema und welche Markisen es gibt und entsprechend in Frage für Sie kommen.

Bevor Sie sich eine Markise kaufen, setzen Sie sich zunächst mit den Preisen auseinander. Die Kosten für eine Markise bewegen sich in einem ähnlichen Bereich, einfache Modelle sind ab etwa 100 Euro zu haben. Natürlich variieren die Preise je nach Qualität, Beschaffenheit und Material des Sonnenschutzes.

Was genau ist eine Markise?

Eine Markise ist ein konstruiertes Gestell, das mit einem fest installierten Behang meist auf der Terrasse bespannt wird. Dieser Behang wird entweder aufgerollt oder gefaltet raus- und reingeschoben. Die Markise schützt Öffnungen in der Fassade oder Flächen wie Balkone, Loggien und Terrassen vor Sonneneinstrahlungen, Überhitzungen oder Blendungen sowie vor Regen.

Kostenlos Handwerker finden

Sonnenschutz mit Markise

Gerade im Sommer genießen wir die Sonne besonders. Doch ungeschützt direkt in der Sonne zu sitzen bringt den einen oder anderen nicht nur richtig ins Schwitzen, sondern kann schnell auch die Gesundheit bedrohen – Sonnenbrand oder Sonnenstich können die Folge sein. Man sollte sich also stets gegen direkte Sonneneinstrahlung wappnen.

Als Terrassen- oder Balkonüberdachung kann die Markise Abhilfe schaffen und vor der Sonneneinstrahlung schützen. Zusätzlich kann sie auch Wind abhalten. Ähnlich sieht es im Wohnbereich aus, dort können ungeschützte Fenster durch die direkte Sonneneinstrahlung schnell zu Spitzentemperaturen führen. Hier schützen Rollläden und Jalousien die Innenräume davor und können so die Temperatur ein wenig regulieren. Neben dem Schutz vor Sonne und Wind, bieten Markisen, Rollläden und Jalousien auch die Möglichkeit, unerwünschte Blicke abzuschirmen und als Sichtschutz zu fungieren. Denn gerade im eigenen Zuhause, ist den meisten wohl ihre Privatsphäre besonders wichtig.

Die gefragtesten Markisenarten

Eine Markise kann individuell an die eigenen Bedürfnisse und die jeweiligen Gegebenheiten auf Balkon, Terrasse oder vor Fenstern angepasst werden. Bevor Sie eine Markise kaufen, sollten Sie sich zunächst über die Arten informieren. Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten von Markisen: Roll-Markisen, Falt-Markisen und Fest-Markisen. Diese unterscheiden sich vor allem hinsichtlich ihrer Beweglichkeit.

Korbmarkisen

Zu einer der einfachsten Markisenkonstruktionen zählt die Korbmarkise. Im Regelfall besteht diese aus einem gebogenen oder dreieckigen Gestell überwiegend aus Aluminium. Dieses Gestell ist entweder in feststehender oder einklappbarer Form erhältlich und mit einem Markisentuch gespannt. Oft findet man diese Markisenart bei Cafés und Geschäften. Weil diese Markise so eine gebogene Form mitbringt, kann sie bestimmte Kräfte gut auffangen und ist deshalb auch für Windwehen und – mit speziellen Tüchern – zum Regenschutz einsetzbar.

Fallarm- und Fallmarkise

Neben der Korbmarkise gibt es auch die sogenannte Fallarmmarkisen. Diese einfache Roll-Markise-Konstruktion wird häufig für schattige Plätze und Sichtschutz vor Fenstern angebracht. Die Tücher hierfür sind nicht ganz lichtdicht, sie dienen zwar dem Blendschutz aber sollen noch Licht reinlassen. Das Tuch liegt auf einer sogenannte Tuchwelle, das durch zwei oder mehrere Arme zum Herausfahren gebracht wird. Diese sind am unteren Ende des Ausfallprofils befestigt. Mithilfe der Druckfedern in oder an den Armen wird die benötigte Zugkraft aufgebracht. Die Markise kann elektrisch anhand eines in der Tuchwelle liegenden Rohrmotors sowie auch per Hand über das Getriebe und die Kurbel bedient werden.

Ähnlich sieht es mit der Fallmarkise aus, nur mit dem Unterschied, dass das Tuch senkrecht nach unten läuft – geführt von Führungsstangen oder -seilen. Am Ende des Tuches liegt das Ausfallprofil, dessen Gewicht ausreicht, um das Tuch schließlich nach unten zu ziehen.

Seitenmarkise

Wenn Sie eine Seitenmarkise kaufen, rechnen Sie damit, dass es sich hierbei um eine hochkant befestigte Roll-Markise handelt, die mit einem Selbsteinzugsmechanismus bedient wird. Diese Markisenart wird ähnlich wie ein Rollo seitlich ausgezogen und in eine Halterung eingehakt. Die Tuchwelle wird mit dem Einzugsmechanismus auf Spannung gehalten. Häufig sieht man Seitenmarkisen auf der Terrasse oder auch frei im Garten.

Gelenkarmmarkisen

Das Markisentuch wird bei der sogenannten Gelenkarmmarkise von zwei oder mehreren Armen von der Tuchwelle weggedrückt. So ist ein waagerechter Ausfall des Markisentuchs möglich. Meist wird hierbei im Regelfall jedoch eine leichte Neigung eingestellt. Meistens besteht die Konstruktion aus Aluminium. Mithilfe von Stahl- oder Gasdruckfedern werden die Arme unter Spannung gesetzt und drücken schließlich das Tuch beim Ausfahr-Vorgang nach außen und halten es straff. Die Gelenkarmmarkise kann man aufgrund ihrer Konstruktion nur bis zu einem bestimmten Ausfall anwenden: bis rund 400 Zentimeter. Weitere Gelenkarmmarkisen können sogar bis zu 6,5 Meter Ausfall haben. Das Maximum dieser Markise ist in der Regel bis 7-8 Meter breit. Sie können hier zusätzlich auch mehrere Markisen miteinander koppeln und auch die Neigung der Markise kann je nach Wunschvorstellung variiert werden.

Sonnenschutzsegel

Das Sonnenschutzsegel ist ein robustes Tuch, das meist aus Acryl oder Polyester besteht. Oft sind auch herkömmliche Sonnenschirme aus diesen Stoffen erhältlich. Das Segel wird an den Ecken durch Haken befestigt, ob an Hauswänden, speziellen Mastern oder an einer entsprechenden Verankerung im Erdboden. Ob Spannschlösser, Seil- und Flaschenzüge – vereinfachen Sie das Spannen oder auch das Abnehmen der Segel mit diesen Materialien. Auch gibt es elektrisch oder mechanisch aufrollbare Sonnensegelkonstruktionen. Sonnenschutzsegel können Sie in allen möglichen Farben und Formen finden. Wenn Sie vielleicht mehrere Segel miteinander kombinieren, können die unterschiedlichsten und individuellen Beschattungen entstehen und ein farbenfrohes Gesamtbild in Ihrem Garten ergeben.

Kostenlos Handwerker finden

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.