LADE

Tippen Sie, um zu suchen

Auftraggeber Dämmung Fassade Kosten & Preise Sanierung und Modernisierung

Fassade sanieren: Kosten und Infos zur Dämmung

Teilen
Fassadensanierung eines Altbaus - rechts mit brauner, bröckelnder Fassade und links die neue Fassade mit weißem Anstrich

Letzte Aktualisierung am 13. August 2020 von Max Lehmann

Die Fassade eines Hauses ist jederzeit dem Wetter und anderen schädlichen Einflüssen ausgesetzt und schnell können Schäden entstehen. Wir zeigen, welche Kosten bei der Fassadensanierung auf Sie zukommen können.

Gesamtkosten pro Quadratmeter

PostenKosten
pro m²
Baugerüst5 €
Spachtelmasse1 – 2 €
Putz5 – 15 €
Grundierung0,50 – 0,60 €
Farbe2 – 5 €
Altputz entfernen10 – 15 €
Spachteln5 – 10 €
Fassadendämmung15 – 45 €
Verputzen25 – 75 €
Streichen9 – 12 €
Fassadenreinigung10 – 15 €
Gesamt87,50 – 202,60 €

In unserer Rechnung gehen wir vom schlimmsten Fall aus und beziehen alle Arbeiten und Kosten mit ein, die bei einer Fassadensanierung anfallen könnten. In der Realität sieht das ganze oft anders aus, denn nicht immer muss die komplette Fassade saniert werden. Für die genaue Berechnung bei Ihrer Fassade sollten Sie einen oder mehrere Kostenvoranschläge von Fachbetrieben aus der Region einholen.

Materialkosten pro Quadratmeter

PostenMaterialkosten
pro m²
Baugerüst5 – 8 €
Spachtelmasse1 – 2 €
Putz5 – 15 €
Grundierung0,50 – 0,60 €
Farbe2 – 5 €
Gesamt13,50 – 30,60 €

Die große Preisschwankung beim Putz entsteht durch die möglichen Ausmaße der Schäden an der Fassade. Wenn man nur den Oberputz erneuern will, liegen die Kosten eher bei 5 Euro pro Quadratmeter. Muss der Putz aber bis zum Mauerwerk erneuert werden, kann es auch schon bis zu 15 Euro pro Quadratmeter kosten.

Stärkere Schwankungen kann es auch beim Preis des Baugerüstes geben. Auch wenn 5 € pro Quadratmeter ein guter Orientierungswert sind, hängen die tatsächlichen Kosten vor allem von der benötigten Größe und der Dauer der Miete ab.

Arbeitskosten für die Fassadensanierung

ArbeitKosten
pro m²
Altputz entfernen10 – 15 €
Spachteln5 – 10 €
Fassadendämmung15 – 45 €
Verputzen25 – 75 €
Streichen9 – 12 €
Fassadenreinigung10 – 15 €
Gesamt74 – 172 €

Eigenleistungen sind bei der Fassadensanierung für Heimwerker nicht zu empfehlen und können am Enden zu höheren Kosten führen. Erstens kann als Laie viel schiefgehen und zweitens erhält man staatliche Förderungen nur, wenn man die Sanierung von einem Fachbetrieb durchführen lässt. Nur die Fassadenreinigung können Sie bei einer kleinen Wand selber durchführen. Mit entsprechender Ausbildung auch den Anstrich der Fassade.

Dämmpflicht nur bei schlecht gedämmten Fassaden

Nach der Energieeinsparverordnung besteht bei schlecht gedämmten Gebäuden eine Dämmpflicht, wenn mehr als zehn Prozent der Fassade neu verputzt werden. Das heißt aber nicht, dass bei der Fassadensanierung gleich das ganze Mauerwerk verputzt werden muss, sondern höchstens der Putz ab Mauerwerk.

Sollte sich das Dämmen nicht in einem angemessenen Zeitraum rechnen, kann man sich nach § 25 EnEV von der Dämmpflicht befreien lassen. Für diese Befreiung muss jedoch ein Gutachten erstellt werden.

Hohe Fördermittel für Dämmung und Fassadensanierung

Heutzutage lohnt es sich durch diverse Förderungen besonders im Rahmen der Fassadensanierung auch an energetische Sanierung und Dämmung zu denken und die Heizkosten zu senken – Selbst wenn man nicht gesetzlich dazu verpflichtet ist.

Mit dem Kredit 152 der KfW lassen sich Einzelmaßnahmen wie die Fassadensanierung mit einem sehr günstigen Kredit in Höhe von bis zu 50.000 pro Wohneinheit finanzieren. 20 Prozent gibt es als Tilgungszuschuss, sie müssen also nicht zurückgezahlt werden.

Noch höhere Förderungen gibt es mit dem Kredit 151, wenn sie nicht nur die Fassade sanieren wollen, sondern das gesamte Gebäude nach KfW-Effizienzhaus-Standard sanieren lassen. Sie erhalten dann einen Zuschuss in Höhe von bis zu 40 Prozent bei einem maximalen Kreditbetrag von 120.000 Euro. Pro Wohneinheit ist bei der Sanierung zum KfW-Effizienzhaus 55 ein Tilgungszuschuss von bis zu 48.000 Euro möglich.

Sollten Sie keinen Kredit benötigen ist das Produkt 430 der KfW die richtige Wahl. Die Förderung ist genau so hoch wie bei den Produkten 151 und 152, aber da kein Kredit aufgenommen wird, wird der Zuschuss auch nicht zur Tilgung verwendet.

Zusätzlich zu einem der oben genannten Förderprodukte lässt sich mit dem Produkt 431 auch die Planung der Sanierung durch einen Fachbetrieb mit bis zu 4000 Euro pro Vorhaben fördern. Die KfW übernimmt dabei 50 Prozent der Kosten.

Checkliste für die Fassadensanierung

Fassadensanierung vorbereiten

  • Schadenserfassung
  • Dämmpflicht prüfen
  • Bei Bedarf Antrag auf Befreiung von der Dämmpflicht stellen
  • Fotos von der Fassade und den Schäden machen

Handwerkersuche für die Fassadensanierung

  • Arbeiten ausschreiben
  • Angebote vergleichen
  • Termin vor Ort vereinbaren
  • Klären, ob Dämmpflicht sinnvoll ist
  • Kostenvoranschlag erstellen lassen
  • Fördermittel beantragen
  • Auftrag erteilen und Termin vereinbaren

Nach der Terminfestlegung

  • Prüfen, ob Genehmigungen für den Gerüstbau nötig sind
  • Fassadengerüst planen
  • Freien Zugang zum Arbeitsbereich sicherstellen
  • Zugang zu Wasser und Strom ermöglichen

Nach der Fassadensanierung

  • Fassade vor Abbau des Gerüstes abnehmen
  • Umgebung des Hauses reinigen
  • Regelmäßig die Fassade auf Schäden kontrollieren (am besten jährlich)

Bild: fotomek / stock.adobe.com

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.