LADE

Tippen Sie, um zu suchen

Auftraggeber Bauen Renovierung Türen

Türarten: Die verschiedenen Türtypen im Überblick

Teilen
Verschiedene Türarten für Ihr Haus

Türen können verschiedene Funktionen erfüllen, neben Sicherheit sorgen Türen für Privatsphäre und schützen vor Wärme, Kälte oder Gerüchen. Auch, was den Brandschutz angeht, spielen sie eine wichtige Rolle. Da Türen also aus unseren Häusern gar nicht wegzudenken sind, ist es auch nicht verwunderlich, dass sie in den verschiedensten Gestaltungs- und Konstruktionsvarianten vorkommen. Wer ein Haus bauen oder renovieren will, sollte sich also vorab über die verschiedensten Türarten informieren. Wir helfen Ihnen mit diesem Beitrag dabei. 

Wie lassen sich die Türarten unterscheiden?

Türen lassen sich nach verschiedenen Kriterien unterscheiden. Zunächst einmal kann man sie in Außentüren und Innentüren unterteilen. Weitere Kriterien zur Unterscheidung von Türarten sind: 

  • Anwendungsort
  • Material
  • Aufbau
  • Funktion

Bei der Bauplanung können entweder einzelne oder aber auch alle Kriterien entscheidend sein. Im Folgenden gibt es einen Überblick der Türarten nach den verschiedenen Kriterien. 

Türarten nach Anwendungsort

Unterscheidet man Türen nach Anwendungsort, geht es vor allem darum, wo sich die Tür befindet. Wer ein Haus bauen oder im Zuge einer Altbausanierung neue Türen kaufen will, muss auch für die verschiedenen Zugänge zum und im Haus Türen auswählen. An Außentüren und Innentüren werden logischerweise verschiedene Anforderungen gestellt. Über folgende Türen sollten Sie sich während der Bauplanung in jedem Fall Gedanken machen. 

Haustür: Die wichtigste Außentür

Die Haustür ist repräsentativ für das Haus

Über die Haustür gelangt man in den Innenbereich des Hauses, unter den Außentüren hat die Haustür dementsprechend eine besondere Stellung und erfüllt gleich mehrere Funktionen: 

  • Sollte robust und besonders sicher sein
  • Beständig gegenüber Feuchtigkeit, Kälte & Hitze
  • Gute Dichtung
  • Repräsentative Wirkung als Eingangstür
  • Sollte zur Fassade passen

Bei der Haustür ist also nicht nur die Optik entscheidend, genauso viel Wert sollte man auch auf Faktoren wie Sicherheit oder wärmedämmende Eigenschaften setzen. Wer beispielsweise gerne eine Glastür oder einen größeren Anteil an Elementen aus Glas an der Haustür hätte, sollte auf besonderes Sicherheitsglas setzen, das sich nicht so leicht zerstören lässt. Was die Wärmeleitfähigkeit angeht, sollte es sich in einem solchen Fall mindestens um Zwei- besser noch um Dreifachverglasung handeln. 

Gerade bei der Haustür sollte man nicht sparen und lieber etwas mehr Geld investieren, um sich vor Einbrüchen zu schützen und um eine gute Isolierung zu gewährleisten – Andernfalls kann sich das über erhöhte Heizkosten oder aber auch den entstandenen Schaden eines Einbruchs rächen. So können beispielsweise zusätzliche Verriegelungen die Sicherheit noch weiter erhöhen. 

Balkon- oder Terrassentür: Außentür für den privaten Außenbereich

Die zweite Art der Außentür bilden Balkon- und Terrassentüren. Ähnlich wie bei der Haustür spielen auch hier Sicherheit und Isolierung eine nicht unerhebliche Rolle. Allerdings wird der Garten – je nach Zaunart – bereits effektiv durch einen Zaun geschützt und der Balkon befindet sich in einer gewissen Höhe, sodass der Zugang zum Garten mitunter schon erschwert wird. Trotzdem sollte man Einbruch- und Wärmeschutz bei der Auswahl dieser Türart nicht vernachlässigen. Trotz Terrassen- oder Balkonüberdachungen sind diese Außentüren der Witterung ausgesetzt.

In der Regel ähneln Terrassen- oder Balkontüren häufig den verbauten Fenstern und passen gut zur jeweiligen Fensterart. Meist kommen sie sogar vom selben Hersteller und ähneln sich auch, was die Konstruktion angeht. So können Balkon- oder Terrassentüren beispielsweise ebenfalls gekippt werden und verfügen über einen simplen Öffnungsmechanismus. Hier kann es sinnvoll sein, in eine Pilzkopfverriegelung zu investieren, um die Sicherheit zu erhöhen. 

Wohnungseingangstüren: Innentüren bei mehreren Wohnparteien

In Mehrfamilienhäusern kommt man zwar zunächst über die Haustür in den Hausflur, zu den einzelnen Wohnparteien gelangt man aber erst über die Wohnungseingangstüren. Da diese sich allerdings bereits im Inneren befinden, sind die Anforderungen an Wärme- und Einbruchschutz etwas geringer, insbesondere der Schallschutz sollte aber nicht vernachlässigt werden, damit die Bewohner genügend Privatsphäre haben und sich nicht von den Geräuschen aus anderen Wohnungen gestört fühlen. Im Vergleich zu normalen Zimmertüren sollten Wohnungseingangstüren aber trotzdem etwas robuster sein. Extras wie ein Spion oder eine zusätzliche Verriegelung können ebenfalls sinnvoll sein. 

Zimmertüren: Türen im inneren der Wohneinheit

Zimmertüren verbinden die einzelnen Räume innerhalb der Wohnung oder des Einfamilienhauses. Bei diesen Innentüren kommt es insgesamt weniger auf Einbruch-, Wärme- und Schallschutz an als bei anderen Türen, trotzdem werden die Zimmertüren wohl am häufigsten beansprucht. Ein robustes Material kann hier von Vorteil sein, um lange etwas von den Zimmertüren zu haben. Außerdem spielt auch hier die Optik eine besondere Rolle, da die Zimmertür sich direkt in die Gestaltung der einzelnen Wohnräume einfügt. 

Kostenlos Handwerker finden

Material für Türen

Ein entscheidendes Kriterium für die Auswahl bestimmter Türtypen, ist das Material – schließlich ist dieses auch maßgeblich an der Optik der Tür beteiligt und bestimmt, wie gut die Tür sich in die Gesamtgestaltung des Raumes einfügen kann. Eine Holztür kann beispielsweise gemütlich und warm wirken und ist zudem äußerst wandelbar, da man Holztüren streichen kann. Glas strahlt weniger Wärme aus, passt aber gut zu stylischen Einrichtungsstilen und modernen Häusern

Die beliebtesten Türarten nach Material sind: 

  • Holztüren: Häufig als Echt- oder Massivholz
  • Glastüren: Vielfältige Oberflächenstruktur möglich, mitunter nur Teile der Tür aus Glas
  • Kunststofftüren: Preisgünstig, pflegeleicht und wandelbar, häufig als Außentür
  • Metalltür: Meist aus Eisen oder Stahl, verschiedene Farbvarianten, vor allem funktionell

Türarten nach Aufbau

Neben der Entscheidung, wo welche Tür verbaut werden soll und aus welchem Material sie jeweils bestehen sollen, ist auch die Entscheidung des Aufbaus der Tür nicht unerheblich. Mit verschiedenen Öffnungsmechanismen gehen auch verschiedene Konstruktionsarten einher, nach denen sich die Türen unterscheiden lassen. 

In der Regel bestehen Türen aus folgenden Bestandteilen: 

  • Türblatt
  • Türrahmen (Zarge)
  • Schloss
  • Profilzylinder
  • Schutzbeschlag

Je nach Öffnungsmechanismus werden die Elemente der Tür jedoch anders angeordnet, sodass mitunter mehr oder weniger Platz benötigt wird. Die Frage nach der passenden Türart nach Öffnungsmechanismus, ist auch immer eine Frage des vorhandenen Platzes. 

Anschlagtür: Klassisch und zeitlos

Die Anschlagtür ist eine klassische Türart.
Die Anschlagtür ist die am häufigsten verbaute Türart

Bei den meisten Türen handelt es sich um Anschlagtüren. Diese Türart besitzt einen stabilen Türrahmen und ein bewegliches Türblatt. “Angeschlagen” beziehungsweise befestigt wird die Anschlagtür dabei an einer Seite durch Scharniere, auf der anderen Seite befindet sich das Schloss. Dadurch entsteht auch der sogenannte Türschwenkbereich, weshalb die Anschlagtür auch einen gewissen freien Bereich benötigt, um sich ordnungsgemäß öffnen zu lassen. Die Anschlagtür ist die häufigste Türart und vor allem aufgrund ihrer Stabilität sowie ihres relativ günstigen Preises beliebt. Zusätzlich lässt sie sich relativ einfach reparieren oder austauschen, da man sie problemlos herausnehmen kann. Die Anschlagtür eignet sich im Grunde für sämtliche Einsatzorte – von der Eingangstür bis zur Zimmertür. 

Wer sich eine größere Tür wünscht, könnte eine doppelte Anschlagtür in Betracht ziehen. Bei diesen sogenannten Stulptüren befindet sich ein Stulp in der Mitte, wodurch die beiden Türblätter zeitgleich geöffnet werden können. 

Schiebetür: Die platzsparende Türart

Mit Schiebetüren kann man Platz sparen
Mit der Schiebetür lässt sich Platz sparen, da kein Schwenkbereich benötigt wird

Nicht immer muss es eine klassische Anschlagtür sein, in einigen Fällen kann auch eine Schiebetür durchaus Sinn machen. Die Schiebetür lässt sich durch horizontales Schieben öffnen und schließen. Die Bewegung entsteht bei den meisten Konstruktionsarten durch eine Lauf- und eine Führungsschiene. Durch diesen Öffnungsmechanismus haben Schiebetüren keinen Türschwenkbereich und zählen zu den platzsparenden Türen. So bietet die Schiebetür bei der Raumaufteilung mehrere Vorteile: 

  • Platzsparend durch Fehlen des Schwenkbereiches
  • Kann Räume unterteilen und gleichzeitig zu einem großen verbinden

Allerdings eignen sich Schiebetüren nicht für jeden Anwendungsort, auch der Einbau kann sich schwierig gestalten. Zusätzlich sollte man im Vergleich zu Anschlagtüren bei Schiebetüren mit etwas höheren Kosten rechnen. 

Einem ähnlichen Öffnungsmechanismus folgt die Falttür, allerdings wird das Türblatt hier nicht verschoben, sondern zum Öffnen und Schließen gefaltet. 

Türarten nach Funktion

Mitunter kann es sinnvoll sein, sich bei den Türarten nach sogenannten Funktionstüren umzusehen. Diese Türen sind häufig etwas aufwendiger konstruiert, erfüllen dafür einen bestimmten Zweck aber äußerst effektiv. Vor allem, was Sicherheit angeht, kann eine Funktionstür besonders sinnvoll sein. 

Zu den wichtigsten Funktionstüren gehören: 

  • Brandschutztür: Bestehend aus feuerresistenten Materialien, besonders gute Dichtung als Rauchschutz
  • Schallschutztür: Türblatt wird mit schalldämpfendem Material gedämmt, gute Dichtung
  • Einbruchschutztür: Hohe Widerstandsklasse, verfügen über Sicherheitsschloss und/oder gute Verriegelung

So finden Sie die richtige Tür

Um sich für den richtigen Türtypen zu entscheiden, ist es sinnvoll die verschiedenen Kriterien zur Unterscheidung gleichzeitig in Betracht zu ziehen – denn je nach Einsatzort können verschiedene Öffnungsmechanismen und Funktionen sinnvoll sein. Bei der Auswahl des Materials kommt es vor allem auf den persönlichen Geschmack und die Gesamtgestaltung des Hauses an.

Wer neue Türen kaufen möchte, wird natürlich auch auf den Preis achten. Insgesamt kann es aber sinnvoll sein, gerade für Türen etwas mehr Geld zu investieren, da sie auf verschiedene Bereiche des Hauses erheblichen Einfluss nehmen: Sie tragen zur Energieeffizienz bei, sorgen für Sicherheit und sind maßgeblich an der Optik des Hauses beteiligt. Betriebe, die sich auf den Türbau spezialisiert haben, können Sie hier bei der Auswahl der richtigen Türarten unterstützen und auch den Einbau für Sie übernehmen.

Kostenlos Handwerker finden

Bildquellen: 
pikselstock /stock.adobe.com
l_v_v /stock.adobe.com
dietwalther /stock.adobe.com

GM Photography/stock.adobe.com

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.